Wandern in Faistenau

Genner - Runde

Faistenau

Wegbeschreibung

Bis zur Genneralm verläuft der Weg meist auf der 3,5 km langen Forststraße, einige Kehren

können abgekürzt werden. Von der Genneralm entweder auf Steig direkt über den steilen Nordosthang, unterhalb des sperrenden Felsgürtels links hinaus auf den SW-Rücken und durch Latschen zum Gipfel des Gennerhornes.

Oder man umquert das Gennerhorn auf seiner Südseite und steigt aus dem Sattel zwischen Gruberhorn und Gennerhorn über die Westflanke des Gennerhornes auf. Der Weg führt steil über kleine Felsstufen und durch Latschengassen zum Gipfel.

Abstieg in den Sattel vor dem Gruberhorn. Wiederum sehr steil und in teils brüchigem Schrofen-

gelände bis ganz an den kleinen Felsbau des Gruberhornes heran. Links hinaus auf den Grat und

in wenigen Schritten nach rechts auf den Gipfel, 1732 m.

Der weitere Wegverlauf erstreckt sich nach Süden über den Grat zum Dürlstein, 1697 m. Kurz vor diesem stellt eine etwa drei Meter hohe Leiter eine kleine Alpineinlage dar.

Vom Dürlstein kann noch der Hohe First, 1718 m in etwa 15 Minuten mitgenommen werden.

Schaut man vom Dürlstein nach Osten hinunter, erblickt man etwa 50 m unterhalb des Gipfels

einen schmalen Einschnitt. Durch diesen verläuft der sogen. "Schafluckensteig". Über ihn gelangt man

rasch hinunter auf den Weg der auf der gegenüberliegenden Hangseite des Gennerhornes zurück

zur Genneralm führt.

Eine nicht unlohnende, aber wesentlich längere Alternative ist der Weg über die Moosangerlalm.

Zu ihr gelangt man vom Dürlstein südöstlich absteigend in einer schwachen halben Stunde.

Weiter geht es auf dem Fahrweg südlich in Richtung Hochwieskopf. Sobald sich der Blick nach

Osten gegen den Ackersbach öffnet, gelangt man auf eine große Wiese und zu einem Wegweiser

mit der Aufschrift Genneralm, Zinken, Pfarrersteig.

Dem anfänglich sehr gut markierten Weg folgt man abwärts gegen die verfallene Schneidhofalm, erreicht diese aber nicht. Oberhalb schwenkt der Weg in nördliche Richtung und man muss jetzt sehr genau auf die teils verwaschenen und an neuralgischen Stellen oft nicht vorhandenen Markierungszeichen achten. Zwei Hochstände sind eine Orientierungshilfe, an beiden führt der Weg vorbei. Dann längere Zeit waagrecht, ab und zu auch leicht steigend oberhalb des Schneidhofgrabens entlang. Durch Erlengestrüpp knapp oberhalb der Bachschlucht (gegenüber kleiner Wasserfall) auf und ab, bald auf die Wiese hinaus und den hier wieder gut sichtbaren Markierungen folgen, bis die Pfeile scharf nach rechts weisen und man nach Überquerung zweier Bachläufe einen Wirtschaftsweg

erreicht. Auf diesem leicht steigend zurück zur Genneralm, etwa 1 1/4 Std von der Moosangerlalm.

Diese Variante ist vor allem dann zu empfehlen, wenn am Schafluckensteig noch Schnee liegen sollte.

Weiterer Abstieg wie Aufstieg.

Empfohlene Ausrüstung: Übliche Wanderausrüstung, feste Bergschuhe.

Rast/Einkehr

Genneralm (Posch´nhütte), Telefon +43(0)6224/302, www.genneralm.at-br-Genneralm (Hintererhütte), Tel.: +43 (6224) 231-br-Moosangerlalm, Telefon +43(0)664/9867763, www.moosangerlalm.at-br-Gasthof Hintersee, Telefon +43/6224/8900-0, www.hintersee.at

Bemerkung

Gutes Schuhwerk ist wegen der häufig anzutreffenden Kreuzottern ratsam.

Im Hochsommer aufgrund des langen Grasbewuchses nur bedingt empfehlenswert, am schönsten im Spätherbst oder Frühjahr nach der Schneeschmelze.

Diese Tour wird mit freundlicher Genehmigung von www.alpintouren.com zur Verfügung gestellt. Alle Texte, Bilder und Informationen sind urheberrechtlich geschützt.

Adresse Genner - Runde