Wandern in Annaberg-Lungötz

Normalroute auf die Große Bischofsmütze (2459 m)

Annaberg-Lungötz

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz bei auf der Aualm am markierten Wanderweg Richtung Hofpürgelhütte, die dann allerdings rechts "liegengelassen" wird, sobald man den Verbindungssteig Stuhlalm - Hofpürglhütte erreicht. Dort vom Weg ab und über Steigspuren nach NO den steilen, aber breiten Hang zwischen Kamplbrunnspitze und Mosermandl hinauf. Das Gelände wird zunehmend schuttiger. Vor einer Schlucht, wenn der Blick auf den Dachstein frei wird, erkennt man auf einem Felsen ein grünes A (ca. 2100 m). A = Anseilen, was ab diesem Punkt ratsam ist. Man quert rasch die Schlucht nach NO und erreicht bald die ersten Felsen des "Vorbaus". Über diese (II+) in leichteres Gelände (oft Gehgelände) und nach N in die markante Schlucht zwischen Kleiner und Großer Bischofsmütze. Dort, wo es eng wird, ist es mit dem Gehen vorbei und Klettern ist angesagt. Über einen ersten Felsaufschwung (III) hinauf in leichteres Gelände (II) und weiter zum "Einstiegswandl" östliche eines auffallenden Klemmblocks. Um in der Schlucht weiterzukommen, muss man dieses Wandl durchklettern (Schlüsselstelle III+, ca. 25 - 30m), dann wieder leichter zu einem Schartl zwischen Kleiner und Großer Bischofsmütze. Man überklettert das Schartl und erreicht die Westflanke. Nun ständig in leichter Kletterei (II und II+, steil und ausgesetzt), bis man den kurzen Schlusshang erreicht, welchen man gehend bewältigen kann (I+).

Der Abstieg erfolgt auf derselben Route (abseilen!).

Empfohlene Ausrüstung: Festes Schuhwerk, Teleskopstecken, Sitzgurt, Seil, Bandschlingen, Karabiner, Klemmkeile, Steinschlagghelm

Rast/Einkehr

Hofpürglhütte, 1705 m, OEAV, bewirtschaftet Juni - Oktober; Tel.: +43 (0)6453 8304; Internet: www.alpenverein.at/huettenHome/DE/Home/index.php?huetteNr=0108 -

Bemerkung

Eigentlich keine Tour für reine Wanderer, da doch ständig geklettert werden muss (Stellen bis III+). Außerdem ist diese beeindruckende Tour gekennzeichnet von steilem Gelände mit großer Ausgesetztheit. Teilweise ist der Fels glatt bzw. speckig (Achtung bei Nässe oder Schnee). Eine famose Aussicht entschädigt jedenfalls für die Anstrengungen.

Diese Tour wird mit freundlicher Genehmigung von www.alpintouren.com zur Verfügung gestellt. Alle Texte, Bilder und Informationen sind urheberrechtlich geschützt.

Adresse Normalroute auf die Große Bischofsmütze (2459 m)