Wandern in Matrei in Osttirol

Ins Herz der Granatspitzgruppe (3232 m)

Matrei in Osttirol

Wegbeschreibung

Anfangs noch auf dem Asphaltsträsschen, dann auf einem steilen Waldweg N-wärts zur aussichtsreichen Edelweißwiese und weiter zur Äußeren Steineralm 1914m; von dort auf Steig 514 NO-wärts entlang des Steiner Baches mäßig ansteigend bis zum Talschluss; von der Talstation der Materialseilbahn geht es in teilweise steilen Serpentinen hinauf zur Sudetendeutschen Hütte.

Der Aufstieg auf den Großen Muntanitz erfolgt in teilweise sehr sandigem und schuttigem Gelände NO-wärts über die einfachen Wellachköpfe; anschließend folgt man dem breiten Gratrücken bis zum Kleinen Muntanitz; der kurze Abstieg vom Kleinen Muntanitz in die Scharte des Kampl ist etwas ausgesetzt und mit Drahteilen versichert (ca. 40 m Steilabstieg in einem Kamin auf einer Länge von ca. 60 m), der anschließende Aufstieg zum Großen Muntanitz ist dann nur mehr eine Kleinigkeit; der Absteig erfolgt zurück zur Sudetendeutschen Hütte.

Am nächsten Morgen folgt man dem Steig 502B S-wärts Richtung Dürrenfeldscharte; kurz bevor man diese erreicht, zweigt O-wärts über eine Steig über steiles, grobes Blockwerk ab und man erreicht schließlich über den kurzen N-Grat den Gipfel des Gradötz; Abstieg zurück zur Sudetendeutschen Hütte und retour zum Glanzer Berg und dem Parkplatz.

Empfohlene Ausrüstung: Bergwanderausrüstung mit festem Schuhwerk (eventuell für Ungeübte kurzes Sicherungsseil für den Abstieg vom Kleinen Muntanitz in die Scharte des Kampl)

Rast/Einkehr

Äußere Steineralm, 1914 m, privat, bewirtschaftet in den Sommermonaten; Tel.: +43664/5953363-br-Sudetendeutsche Hütte, 2656 m, AV, bewirtschaftet Ende Juni - Ende Sept.; Tel.: +43/4875/6466; Internet: www.alpenverein-sudeten.de

Bemerkung

Lange Tour, bei der unbedingt eine Übernachtung auf der Sudetendeutschen Hütte eingeplant werden sollte. Bis zum Kleinen Muntanitz ist die Tour auch von konditionsstarken Bergwanderern zu bewältigen, nur beim Abstieg zum Kampl im steilen Kamin ist Trittsicherheit und Schwindelfreiheit vonnöten. Der Aufstieg auf die Gradötzspitze ist wieder einfach. Tolle Ausblicke auf Glockner und Venediger.

Diese Tour wird mit freundlicher Genehmigung von www.alpintouren.com zur Verfügung gestellt. Alle Texte, Bilder und Informationen sind urheberrechtlich geschützt.

Adresse Ins Herz der Granatspitzgruppe (3232 m)