In zwei Tagen rund um den Gosaukamm

St. Martin am Tennengebirge

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz auf der Aualm am Sträßchen links weiter in Richtung Sulzkaralm. Nach einem Graben verliert es sich auf einem vom Leckkogel herabziehenden Weiderücken und Sattel. Es folgen dann einige Gräben, wo zuerst ein Steig nach rechts zur Hofpürglhütte und gleich darauf einer nach links zur Arzbergalm ausschert. Wenige Meter oberhalb der zweiten Verzweigung erreichen wir die Kehre einer Almstrasse, deren oberer Ast uns westseitig um den Leckkogel herum in den Kessel der Sulzkaralm führt.

Hier steigen wir über einen Weidehang und durch einen Latschenstreifen zum Austriaweg hinauf, der uns links zu einem Sattel und um ein Geländeeck herumführt, schließlich nordwärts über flache Matten hinwegzieht und seilgesichert an einem Felswandl entlangläuft. Dahinter senkt er sich zum Jöchl hinab und steigt von dort durch eine schluchtartige, gut mit Stufen und zuletzt mit einem Drahtseil präparierte Rinne, den "Durchgang" in das Stuhlloch hinab.

Im Linksbogen geht es zuerst durch ein Latschenfeld, dann auf eine breite Grasschulter und dahinter zur Stuhlalm bzw. links zur versteckten Theodor-Körner-Hütte hinab, wo jeder gerne eine Rastpause einlegt.

Gleich nach der Stuhlalm verzweigt sich der Weg. Zur Gablonzer Hütte wählen wir den oberen Pfad, der lange einen Weidehang quert, ehe er in den Wald taucht und hinter einem Rücken die Sulzkarmulde erreicht. Im folgenden zieht sich der Austriaweg mit Ausblick aufs Tennengebirge lange an der zuerst freien, dann strauchbewachsenen Westflanke des Donnerkogel entlang. Es ist gar nicht so selten, dass man hier auf dem glattpolierten Gestein und lehmigen Untergrund einen wahren Eiertanz aufführen muß und man froh ist, wenn man den Unteren und kurz darauf den Oberen Törlecksattel erreicht hat, hinter denen sich der Weg zur Breiningalm und zur Gablonzer Hütte hinabsenkt. Damit haben wir unser erstes Etappenziel erreicht.

Die zweite Tagesetappe beginnt mit dem Aufstieg. Wir steigen nur ein paar Minuten auf dem breiten Weg in Richtung Bergstation Gosaukammbahn hinab und zweigen deutlich davor rechts ab. Durch den Wald geht es zu einer Blockmulde und dahinter über eine bewaldete Rippe zur Krautgartenalm hinab, unter der wir am Waldrand auf eine Wegverzweigung treffen. Hier verlassen wir die breite Spur und queren auf dem Steiglein Nr.623 die Steinriese, hinter der uns nach einem Felseneck der vom Gosausee heraufführende Steiglweg (Weg Nr.612) aufnimmt und durch den Bergwald zur unbewirtschafteten Scharwandhütte hinaufführt.

Als nächstes erreichen wir die Gamsriese, über der wir die berühmte Mandlkogel-Nordkante bestaunen können. Nach der Überschreitung einer Rippe wandern wir an der Scharwand-Jagdhütte vorbei, queren die Wasserreise und eine weitere Rippe und kommen schließlich zur eingangs erwähnten Gedenkstätte, die nur einen Katzensprung rechts über dem Steiglweg liegt. Der Wald lichtet sich nun zusehends. Nach einem unbedeutenden Abstieg zieht unser Pfad in einem Tal bergwärts und zeigt uns rechts oben den großartigen Felsturm des Däumling, ehe ein weiterer kleiner Abstieg in die Eisgrube folgt.

Hinter dieser biegen wir nach rechts und mühen uns über Felsstufen, Gruben, Tälchen, Rinnen und zuletzt über eine Karmulde zum Steiglpass hinauf, dem höchsten Punkt unserer Tour.

Kurz vorher tritt die Bischofsmütze in unser Blickfeld und hält uns ihre helle Abbruchwand entgegen. Nach einer Rast- und Schaupause geben uns Drahtseile beim Abstieg über breite Felsbänder die nötige Sicherheit. Hinter einer Felskante windet sich der Steig über Schrofen und Schutt zu einem Boden hinab, wo sich von links der Linzer Weg dazugesellt. Beide Wege führen gemeinsam über eine weitere Stufe zu einem Schuttstrom hinab und queren dann ziemlich höhengleich am Fuß des Mosermanndls zur Aussichtsterrasse der Hofpürglhütte hinaus.

Rechts der Unterkunft geht es auf breitem Trampelpfad durch eine Kar- und Weidenmulde zu unserem Ausgangspunkt auf der Aualm hinab.

Empfohlene Ausrüstung: Bergwanderausrüstung mit festen Bergschuhen, Hüttenschlafsack

Rast/Einkehr

Theodor Körner-Hütte, 1458m;-br-Gablonzerhütte, 1522m;-br-Hofpürglhütte, 1705m

Bemerkung

Die Tour verläuft am ersten Tag auf SW-exponierten Hängen, am zweiten Tag auf NO-exponierten!

Adresse In zwei Tagen rund um den Gosaukamm