Wandern in Untertauern

Über Blumenwiesen auf die Racherin

Untertauern

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz steigt man auf gut ausgetretenem Weg an einem Gedenkkreuz vorbei in einigen

Kehren höher, bis man aus dem kleinen Lärchenwäldchen auf die völlig baumfreien weitläufigen Almwiesen der Albitzen kommt. Hier in langem Schräganstieg in nordwestlicher Richtung aufwärts, dabei den Michlbach querend. Bald danach verliert sich der Weg in den Wiesen und man ist auf seine "Spürnase" angewiesen.

Im wesentlichen steigt man nordwärts auf in Richtung der breiten Rinne, die westlich vom Grat

begrenzt wird, der zum Albitzenspitz emporzieht. Man erreicht eine Almhütte, 2413 m (im Sommer

Viehwirtschaft). In weiterer Folge etwas links ansteigend in flacheres Gelände, bevor man die

"Schlüsselstelle" erreicht, einen sich steil aufschwingenden Hang. Diesen überwindet man am besten im Aufstiegssinne rechts nahe den Felsen, hier auch einige Steigspuren. Nach dieser Stelle wieder flacher weiter in der markanten Rinne, in der sich häufig bis in den Sommer hinein Schneereste halten. Etwas mühsam über den feinen Glimmerschiefer aufwärts, etwa auf Höhe des Albitzenspitzes nach rechts und über die harmlosen, nicht endenwollenden Bratschenhänge zum höchsten Punkt der Racherin. Man wird mit einem wunderbaren Glocknerblick und zumeist großer Einsamkeit belohnt.

Der Übergang zum etwas niedrigeren Wasserradkopf (3032 m) ist sehr empfehlenswert und lässt

sich problemlos in gut 30 Minuten durchführen. Allein schon wegen des teils etwas luftigen

und eigenartig plattigen Bratschengrates interessant. Gipfelkreuz mit Buch.

Abstieg wie Aufstieg.

Empfohlene Ausrüstung: Feste Bergschuhe

Rast/Einkehr

Gasthaus Schönblick, Karl Volkert Haus, Glocknerhaus und andere

Bemerkung

Diese Tour wird mit freundlicher Genehmigung von www.alpintouren.com zur Verfügung gestellt. Alle Texte, Bilder und Informationen sind urheberrechtlich geschützt.

Adresse Über Blumenwiesen auf die Racherin