Skitouren in Turracherhöhe (Ktn)

Über den Geiger auf den Kilnprein (2408m)

Turracherhöhe (Ktn)

Wegbeschreibung

Gleich hinter der Freiweilligen Feuerwehr von Turrach beginnt der Aufstieg zum Kilnprein. Im Prinzip folgt man dem Sommerweg zunächst auf einer Forststraße, dann dem Steinbach entlang, bis man wieder auf eine Forststraße trifft, die bald scharf nach rechts (= NO) dreht. An einem Marterl und dem verfallenen Berghaus vorbei eine weitere Forstraße querend nach NW. Sobald man das geschlossene Heim auf der Rosatinalpe sieht, von der Forststraße ab und direkt zum Haus. Über die freien Flächen der Rosatinalpe (Skilifte nicht in Betrieb, daher sind die Pisten auch nicht präpariert) zunächst nach W, dann nach NW auf den ehemaligen Pisten bis zur Bergstation des zweiten Schlepplifts, wo man bald das Kreuz am Geiger erkennt. Kurz hinab in einen breiten Sattel und zur weiten SO-Flanke des Kilnprein (direkt am Rücken meist abgeblasen, daher muss man teilweise nach N ausweichen). Merklich steiler die Flanke hinauf zu einem Vorgipfel (ca, 2340 m). Nun am verwechteten, deutlich schmäleren Grat entlang, manchmal auch südseitig ausweichend, um Felstürmchen zu umgehen, zum Gipfelkreuz. Der höchste Punkt des Kilnprein ist allerdings 5 Min. vom Kreuz entfernt.

Empfohlene Ausrüstung: Skitourenausrüstung, LVS-Gerät, Harscheisen (eventuell für die O-Flanke, sollte diese glatt sein), u.U. Steigeisen, falls der Grat vereist ist

Rast/Einkehr

Keiner

Bemerkung

Relativ langer, aber abwechslungsreicher Anstieg (abgesehen von der ein wenig monotonen SO-Flanke des Kilnprein). Wegen des im Winter überraschend alpin anmutenden Grates rassigere Alternative zum Steinbachsattel-Anstieg. Großartige Ausblicke in alle Himmelsrichtungen.

Diese Tour wird mit freundlicher Genehmigung von www.alpintouren.com zur Verfügung gestellt. Alle Texte, Bilder und Informationen sind urheberrechtlich geschützt.

Adresse Über den Geiger auf den Kilnprein (2408m)