Klettersteig in Hallstatt

Äußerer Schönbühel (1785 m) über "Seewand-Klettersteig"

Hallstatt

Wegbeschreibung

SEEWAND-KLETTERSTEIG: (750 Höhenmeter, Schwierigkeit E, 3 1/2 Stunden)-br/-Beim "Einstieg" (B und C) heißt es beim ersten Aufschwung gleich zupacken, führt in dieser nach einer kurzen Passage (A und B) über eine längere senkrechte Wand (C) zum "Doppeldach" (D) hoch. Wie der Name vermuten lässt, darf man sich auf den kurzen Überhängen (D) kräfteraubend hochziehen. Auch danach lassen die Schwierigeiten nicht gleich nach(C und B/C). Einfacheres, aber feuchtes und somit rutschiges Gehgelände (A-B) führt über "Die Rampe" (C) zum kombinierten Abschnitt "seit 1881" hinauf. Den idealen Rastplatz sollte man für eine kleine Stärkung nutzen, folgt wieder eine eher unangehme Passage mit Steilstufen (A und C), die mit besonderer Vorsicht zu genießen ist, da dieser oft sehr feucht und dadurch recht heikel zu gehen ist. Beim "Federmaus Biwak" klettert man wieder steil (C) bis senkrecht (C/D) sehr anspruchsvoll bergauf. Am zugenagelten "Igel" angekommen, zieht man sich auf den zahlreichen Trittstiften (C) der glatten Felswand bis zu einer leichten Rampe (A-B) empor. Der ausgesetzte Quergang am "Putz Band" geht auch schön in die Arme, dafür lassen sich eindrucksvolle Fotos mit dem Hallstättersee knipsen.-br/-Vor der "100 m- Wand" noch unbedingt Energie tanken, die Arme kräftig durchschütteln und die letzten Kraftreserven mobilisieren, ist dür die nächsten 100 Höhenmetern Schluss mit Lustig! Nochmals in die Hände gespuckt, hievt man sich mit langen Armen über die Schlüsselstelle, einem extremen Aufschwung (E) hinweg. Dem nicht genug, folgt noch ein kniffliger Pfeiler (D), ehe man fast relaxt (C) aus der senkrechten Wand hoch über dem Hallstätter See aussteigt. Die Aussicht während des gesamten Aufstieges auf den See ist der Hammer!-br/--br/-WEITERER AUFSTIEG:-br/-Das Hochplateau erreicht, wandert man den markierten (rot/blau) Weg ohne nennenswerten Höhenunterschied bis zur bewirtschafteten Gjaidalm hinüber. (45 Minuten)

Empfohlene Ausrüstung: Komplette Klettersteigausrüstung (Helm, Brust- und Hüftgurt, Klettersteigset), Handschuhe, Sicherungsseil, Kurzsicherung für Rastpausen, Schuhe mit rutschfester Sohle für "Reibungskletterei"

Rast/Einkehr

Schilcherhaus auf der Gjaidalm (1.738 m, +43 (6131) 596, Weihnachten bis Oktober bewirtschaftet)

Bemerkung

Eine lange und anstrengende Tour, deshalb rechtzeitig losstarten! In der Hochsaison sind an Wochenenden Wartezeiten an den schwierigsten Passagen einkalkulieren, da Vorausgehende hier "rumzaubern" könnten - dabei auch auf Steinschlag achten! Die Begehung ist im Sommer oder Frühherbst ideal!-br/--br/-Bei instabilen Wetterverhältnissen und nach Regen den Klettersteig unbedingt meiden, da dieser nordseitig kaum trocknet! Der Steig ist im Mittelteil ohnehin lange feucht um die Schwierigkeiten noch etwas zu verschärfen!-br/--br/-Konditionsstarke, flotte Profi-Ferratisten werden den Seewand-Klettersteig samt Abstieg in wesentlich kürzerer Zeit schaffen (ca. 5 Stunden), womit dieser noch ab Mittag zu bewerkstelligen ist, sofern man auf die Talfahrt mit der Seilbahn verzichten kann.-br/--br/-

Diese Tour wird mit freundlicher Genehmigung von www.alpintouren.com zur Verfügung gestellt. Alle Texte, Bilder und Informationen sind urheberrechtlich geschützt.

Adresse Äußerer Schönbühel (1785 m) über "Seewand-Klettersteig"