Klettern in Kals am Großglockner

Großglockner - Stüdlgrat

Kals am Großglockner

Wegbeschreibung

Links vom Grat in der westlichen Flanke über die sog. "Petersstiege" (1, Vorsicht auf Steinschlag bei vorausgehenden Bergsteigern) oder direkt am Grat (3) aufwärts.

Nach etwa 60 Hm gelangt man zu einem engen Kamin (2+) und anschließend im leichteren Gelände (1 bis 2) zum sog. "Frühstücksplatz" (3570 m).

In der folgenden, steilen Verschneidung (3, Drahtseil) ca. 15 m gerade empor, kurz nach links in die Westseite und wieder direkt am Grat (3) zur "Kanzel" (Eisenstangen).

Den Turm umklettert man an der Südseite (fotogene Stelle). Nun quert man auf einem Band etwa 10 m in die Westseite und gelangt über steiles Gelände wieder zum Grat, über den man (2; tw. schmal) den 30 m-Aufschwung (3, im oberen Teil Drahtseil) erreicht.

Anschließend immer am Grat oder knapp links bzw. auch rechts von diesem (2 und 2+) zur "Kleinen Platte", die über eine kurze, südseitige Stufe erreicht wird. Nun am besten vom Standplatz direkt am Grat aufwärts, westseitig 2 m absteigen und über ein schmales Felsband Richtung Gipfel weiter (2 und 3; eine Umgehung ist auch südseitig möglich, allerdings schlechte Sicherungsmöglichkeiten).

Am Grat (2) weiter zur Schlüsselstelle, der sog. "Platte" (3+; zumeist hängt eine kurze Reep-schnur von einem Haken herab, die für die Bewältigung der Passage, vor allem bei Vereisung, sehr hilfreich sein kann).

Oberhalb der "Platte" klettert man an einem kurzen Drahtseil gesichert nach rechts in die Südseite. Die folgenden 50 m südseitig wieder zum Grat aufwärts, über den man nach etwa 60 m direkt zum Gipfel gelangt (durchwegs 1 bis 2+).

Empfohlene Ausrüstung: Einfachseil (50m-Seil vorteilhaft), 3-4 Expreßschlingen, 3-4 Sicherungs-Schlingen, Steigeisen, Pickel, Helm, ev. auch 1-2 Eisschrauben

Rast/Einkehr

Stüdlhütte, 2802 m, DAV-Sektion Oberland, (120 Schlafplätze), Materialseilbahn von der Lucknerhütte, bew. Anfang Juni bis Ende September;-br-Lucknerhaus, 1984 m; privat, Nächtigungsmögl., bew. Weihnachten sowie Mitte Feb. bis Ende Okt.; -br-Erzherzog-Joha

Bemerkung

Bei guten Verhältnissen großartiger, hochalpiner und beeindruckender Anstieg auf den höchsten Gipfel Österreichs!

Die Höhe, oft vereiste Passagen und der lange und alpine Abstieg verlangen neben einer hervorragenden Kondition auch Erfahrung im hochalpinen Gelände und den sicheren Umgang mit Steigeisen und Pickel; Wird sehr oft unterschätzt.

Schwierigkeitsgrad. Die Absicherung erfolgt mit Zackenschlingen und vereinzelten Eisenstiften. An einigen Stellen sind fixierte Drahtseile vorhanden.

Vor allem an schönen Herbst-Wochenenden zumeist überlaufen. Kaum Orientierungsprobleme, da logischer Routenverlauf.

Gewarnt werden jedoch jene Bergsteiger, die den Anforderungen der Route im Gesamten (Beherrschung des unteren 4. Schwierigkeitsgrades, Gehen am kurzen Seil, Akklimatisation, langer Abstieg, Gletscher-Zu- und Abstieg, Spalten, ev. steilere Eispassagen) nicht gewachsen sind. Außerdem können sich die Schwierigkeiten bei Schlechtwetter beträchtlich erhöhen!

Klettertour aus dem Führer "Klettersteige leichter Fels / Österreich West u. Süd" von Kurt Schall;

zu bestellen bei -a href=mailto:schall-verlag@aon.at-schall-verlag@aon.at-/a-

Diese Tour wird mit freundlicher Genehmigung von www.alpintouren.com zur Verfügung gestellt. Alle Texte, Bilder und Informationen sind urheberrechtlich geschützt.

Adresse Großglockner - Stüdlgrat